Die meisten Menschen haben Angst vor dem Scheitern. Angst vor all den Bewertungen, die von außen kommen, wenn man scheitert.
„Was werden die Leute wohl sagen…“
„Wie werde ich _dann_ angeschaut…“

Ich bin groß geworden mitten in diesem Gefühl bloß nicht scheitern zu dürfen.
„Streng dich an.“
„Du musst dich immer schön machen, damit dein Mann dich liebt.“
Ich bin groß geworden mit dem Gefühl, das Scheitern etwas übles, böses ist.
Etwas, was nicht sein darf.

Die Bewertungen, die mich zu der Zeit begleitet haben, haben mich definitiv geprägt.
Muss ich sie dennoch als die MEINEN annehmen?
Nö!
Ich darf entscheiden.
Immer wieder neu.
Ich habe mich entschieden.
Ich habe mich dafür entschieden, dass ich ganz einfach ICH sein kann, darf, will und auch soll.
Denn begriffen habe ich ganz eindeutig: Nur SO kann ich für mich Erfolg, Fülle, Liebe sein.
Denn…. schauen wir doch einmal bewusst hin:

Bewertungen sind nichts anderes als Entscheidungen, die jederzeit neu getroffen werden können.
Bewertungen, die dich aus dem außen berühren, darfst du ganz einfach wieder zurück schicken.
Dankend ablehnen.
Weil du WEISST, dass du mehr bist als das, was andere von dir denken.

Ist das scheitern?

Scheitern wäre es in meinen Augen, wenn du diese Bewertungen annimmst, sie überträgst in deine Energie und somit du deinen Raum einschränken und beschränken würdest.
Dein Weg aber soll bunt und wild sein.
Wild, weil du DICH in ihm erkennst.
Wild, das bedeutet ganz sicher auch einmal, über eine Wurzel zu stolpern.

Es ist wie beim Weitsprung: Lass dich auf jedem Fall nach vorne fallen.
Hineinfallen in die weiche Sandgrube.
Bloß nicht zurück, denn dann verlierst du an Metern.
Das soll nicht heißen, dass es nicht auch lohnenswert sein kann, mal ein paar Schritte rückwärts zu gehen.
Auch das ist kein Scheitern.

Scheitern ist nur dann scheitern, wenn du denkst du scheiterst.
Denn das, was du denkst, ist wahr.
Immer.
Genau wie das Universum nur JA sagen kann.
Es sagt JA zu dir. Es weiß nicht, was nein oder nichts bedeutet.
Das Universum steht hinter dir.
Scheitern kannst du nicht.
Vor allem dann nicht, wenn du deiner Intuition folgst.
Und die ist da.
Immer.
Tief in dir verankert.

Deine Intuition, deine Anbindung zu deinem Higher Self, zu deiner ureigenen Energie … die ist da.
Immer.
Und genau dann, wenn du hier in Verbindung stehst bist du „online“ – wie Kurt Tepperwein dies nennt.
Kannst abrufen.
Entscheidungen.
Gedanken.
Gefühle.
So, wie es richtig ist.
So, wie es sich richtig für DICH anfühlt.

Was macht es mit dir, wenn du dir vorstellst, dass du gar nicht scheitern kannst?
Was macht es mit dir, zu wissen, dass alles, aber auch wirklich alles genau so richtig ist.

Wie fühlt es sich für dich an, wenn du sowieso nur vorwärts scheitern kannst.
Was das bedeutet?
Vorwärts scheitern – das bedeutet dass du wie beim Weitsprung dich mit jeder deiner Aktionen nach vorne fallen lässt.
Sanft in die Sandgrube fallen lässt.
Indem du vertraust.
Auf dich.
Auf deine genialen Fähigkeiten.
Voller Liebe zu dem, WER du bist und WIE du bist.
Zu wissen und zu vertrauen, dass du GUT so bist, wie du bist.

Die Welt braucht dich genau so.
So wie du bist.
In deiner Highest Energy.
In der Gewissheit, dass du weisst, dass du gar nicht scheitern kannst, wenn dir bewusst wird, dass jedes „Hindernis“, das sich dir in den Weg stellt, dazu da ist, dich vorwärts zu bringen.

Scheitern … löse hier die Bewertungen, die du mit diesem Wort verbindest.
Löse sie und lerne anzunehmen, dass DU entscheidest, wie du über Scheitern denkst und fühlst.

Vertraue.
Auf dich und deine Fähigkeit „online“ sein zu können und du wirst IMMER die richtige Entscheidung treffen.
Auch wenn es dir im ersten Moment vielleicht nicht so vorkommen mag.

Und vergiss nie:
Your time is NOW!
BE unstoppable.

xoxo
Sandra

Teile diesen Beitrag in deinem Netzwerk: